Frauen helfen Frauen e.V. Stuttgart

und Kooperationspartner

Kinder- und Jugendarbeit

Sie sind innerhalb des Sozialen Unterstützungssystems in der Kinder- und Jugendarbeit tätig. Egal ob als Sozialarbeiter*in im Jugendhaus, Pädagog*in in der Erziehungsberatungsstelle oder Erzieher*in im Betreuten Jugendwohnen. Überall wo Sie als Fachkraft mit einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen arbeiten, können Sie dazu beitragen, dass junge Menschen frühzeitig lernen, was eine gute, partnerschaftliche Beziehung ausmacht und so häuslicher Gewalt aktiv vorbeugen. Nutzen Sie dazu die Präventionsangebote:

Workshop: Prävention von Gewalt in Teenagerbeziehungen
Ziel ist es, die Jugendlichen über häusliche Gewalt aufzuklären und sie dafür zu sensibilisieren, rechtzeitig zu erkennen, wenn in einer Beziehung Grenzen überschritten werden.

Inhalte sind unter anderem:

  • Respektvolles und respektloses Verhalten in Beziehungen
  • Werte und Wünsche an eine Liebesbeziehung
  • Gewaltdynamik und Geschlechterrollen
  • Warnsignale für eine gewaltbelastete Beziehung
  • Hilfsangebote bei Beziehungsgewalt

Methoden: Interaktive Übungen und Gruppenarbeit, thematische Inputs, Diskussion
Dauer: angepasst an Ihre Bedürfnisse, optimal sind 4 Stunden

Fachkräftefortbildung: Häusliche Gewalt erkennen und handeln
Kinder und Jugendliche, die Gewalt zwischen den Eltern erleben, reagieren oft auffällig in ihrem sozialen Umfeld. Mit diesen Verhaltensauffälligkeiten sind Sie in Ihrer täglichen Arbeit konfrontiert. Nicht immer ist es einfach, zuzuordnen oder herauszufinden, wann häusliche Gewalt hinter dem auffälligen Verhalten steckt. Sie wollen sich mit diesem Thema näher auseinandersetzen? Dann nutzen Sie die Fachkräftefortbildung.
Ziel der Fortbildung ist, die Teilnehmenden für das Thema häusliche Gewalt zu sensibilisieren und fundiertes Grundlagenwissen zu erlangen, so dass Sie adäquat reagieren können, wenn Sie im Berufsalltag mit dem Thema konfrontiert sind.

Inhalte:

  • Fundiertes Grundlagenwissen zum Thema häusliche Gewalt
  • Erkennen von Symptomen
  • Möglichkeiten der Intervention
  • Überblick über Hilfsangebote
  • Grenzen des eigenen Handelns

Methoden: Theoretische Inputs, interaktive Übungen, Gruppenarbeit, Austausch
Dauer: angepasst an Ihre Bedürfnisse

Beide Angebote werden im Rahmen des Stuttgarter Präventionsprojekts Hinschauen – Erkennen – Handeln: Wir alle können etwas tun! durchgeführt.
Wenn Sie eines dieser Angebote in Ihrer Einrichtung nutzen wollen, setzen Sie sich mit der Abteilung für individuelle Chancengleichheit von Frauen und Männern in Verbindung. Dort werden alle Präventionsangebote von Catharina Wackes und Lars Groven koordiniert.

Weitere Informationen erhalten Sie auch bei einer der ausführenden Fachberatungsstellen: Beratung & Information für Frauen Männerinterventionsstelle

Was Sie sonst noch tun können
Kind- und jugendgerechtes Informationsmaterial erhalten Sie bei der Abteilung für individuelle Chancengleichheit von Frauen und Männern.

↑ nach oben