Frauen helfen Frauen e.V. Stuttgart

und Kooperationspartner

Vereine

Sie oder Ihre Kinder sind Mitglied in einem Verein oder Sie arbeiten aktiv in einem Verein mit und haben erfahren, dass es in der Familie eines Mitglieds gewalttätige Auseinandersetzungen gibt. Es kann sein, die Frau oder der Mann hat sich Ihnen anvertraut. Beide können sowohl Opfer als auch Täter*in sein. Vielleicht steht auch nur die Vermutung im Raum, es könnte häusliche Gewalt geben. Sie bemerken zum Beispiel unerklärliche Hämatome bei einem Mitglied und wenn Sie nachfragen, erhalten Sie ausweichende oder unlogische Antworten.
Wenn Sie unsicher sind, wie Sie sich in dieser Situation verhalten sollen, nehmen Sie mit einer der Fachberatungsstellen in Stuttgart Kontakt auf. Das geht selbstverständlich auch anonym. Dort haben Sie kompetente Ansprechpartner*innen, die sich Zeit nehmen und mit Ihnen besprechen, welche Schritte notwendig und sinnvoll sind.

Beratung & Information für Frauen

Beratungsstelle für weibliche Opfer von häuslicher Gewalt und Fachkräfte vom Verein Frauen helfen Frauen.

FrauenFanal

Beratungsstelle der Stadt Stuttgart für weibliche Opfer von häuslicher Gewalt sowie für Fachkräfte.

FrauenInterventionsstelle

Kriseninterventionsstelle nach einem Polizeieinsatz und der Wegweisung des Täters aus der gemeinsamen Wohnung.

Männerinterventionsstelle

Beratungsstelle sowohl für männliche als auch weibliche Täter.

Kinderschutz-Zentrum

Beratungsstelle für Kinder, Eltern und Fachkräfte bei allen Kinderschutzfragen.

Beratungszentren – Jugendamt

Beratung und Unterstützung bei sozialen, erzieherischen, psychischen und materiellen Fragestellungen.

Krisen- und Notfalldienst

Bietet sofortige Beratung, Unterstützung und Hilfe.

Bundesweites Hilfetelefon
Beratung rund um die Uhr, wenn Sie Ihre Beratungsstelle vor Ort nicht erreichen. Telefonnummer: 08000-116 016

Wenn Sie unmittelbar bedroht sind, wenden Sie sich an die Polizei unter der Notrufnummer 110

  • die Beamt*innen kommen vor Ort
  • können den Täter für 48 Stunden aus der Wohnung verweisen
  • bei akuter Gefahr den Täter in Gewahrsam nehmen
  • weitere Schutzmaßnahmen einleiten

Hilfe im Netz
www.gewaltschutz.info
Häusliche Gewalt: Wie sich Betroffene schützen können. Präzise und praktische Tipps in verschiedenen Sprachen.

www.frauenhauskoordinierung.de
Informationen zu Gewalt gegen Frauen. Suchfunktion zu Frauenhäusern und Frauenfachberatungsstellen in ganz Deutschland.

www.frauen-gegen-gewalt.de
Informationen zu Gewalt gegen Frauen. Suchfunktion zu Frauenfachberatungsstellen und Frauennotrufen in ganz Deutschland.

www.gewalt-ist-nie-ok.de
Kindgerechte Aufklärung in verschiedenen Sprachen über Hilfsmöglichkeiten. Kurzfilme, in denen Kinder und Jugendliche über die Gewalt zu Hause erzählen.

www.kidsinfo-gewalt.de
Kindgerechte Aufklärung in verschiedenen Sprachen über häusliche Gewalt und Hilfsmöglichkeiten.

www.4uman.info
Die Seite zeigt, wie Männer Beziehungsstress vorbeugen können, wo sie deutschlandweit Gewalt-Beratungsstellen finden und wie diese arbeiten.

www.euline.eu
Informationen zu Gewalt in der Familie und Gewaltspirale. Hilfe per Telefonhotline oder Mail für gewaltausübende Männer und Frauen in deutschsprachigen Ländern. Tel: 01805 – 43 92 58 (14 Ct/min)

Was Sie sonst noch tun können
Lassen Sie sich von einer der Fachberatungsstellen Flyer schicken und geben Sie diese der betroffenen Person.

↑ nach oben